Category Archives: FAQ

Warum Stiftung? Warum kein Verein oder Genossenschaft?

Die Besonderheit der Stiftung ist, dass es keine Eigentümerin oder Eigentümer gibt. Auch bei Vereinen oder Genossenschaften kann eine Mehrheit der Mitglieder schwerwiegende Entscheidungen treffen. Somit entscheidet die Anwesenheit bei Vollversammlungen oder Generalversammlungen. In der Stiftung sichert deren Satzung den Zweck, die Ausrichtung der Satzung ist unveränderlich.

Wie fallen Entscheidungen in der Stiftung?

Operative Entscheidungen trifft der Stiftungsvorstand, der an die Satzung der Stiftung gebunden ist. Ein Beirat berät den Vorstand in strategischen Fragen und spricht Empfehlungen für Projekte aus. Die Mitbestimmungs- und Kontrollmechanismen werden derzeit ausgearbeitet.

Wie ist das Image von Syndikaten in Österreich?

Syndikate sind Gruppierungen von Personen oder Unternehmen; in Österreich kaum gebräuchlich, der Begriff löst mitunter Assoziationen zu wenig ehrenhaften oder gar kriminellen Syndikaten aus, Stichwort Chicago 1930. Mittlerweile erlangen aber Miethaussyndikate immer mehr Beachtung und Bekanntheit wodurch der Begriff immer mehr positiv besetzt wird.

Wie funktioniert ein Baurecht?

Als Baurecht wird in Österreich das Recht bezeichnet, auf einem fremden Grundstück ein Gebäude zu errichten. Es ist im Baurechtsgesetz 1912 (BauRG) geregelt. Die Laufzeit eines solchen Vertrages – zwischen den EigentümerInnen des Grundes und des Bauwerks – umfasst bis zu 100 Jahre. Verlängerungen sind möglich.

Weiterlesen

Was ist Pacht und wie funktioniert ein Pachtvertrag?

Pacht ist die Überlassung einer Erwerbsgelegenheit (Pachtobjekt) gegen Entgelt, insbesondere die entgeltliche Überlassung eines land- oder forstwirtschaftlichen Grundstückes oder Betriebes. Das laufende (z.B. monatliche, jährliche) Entgelt für diese Überlassung wird als Pachtzins bezeichnet.

Weiterlesen

Nach welchen Kriterien wählt RASENNA Projekte aus?

Soziale und ökologische Nachhaltigkeit; sowie wirtschaftliche Tragfähigkeit. Typische Schwerpunkte sind: Gemeinschaftliches Wohnen, gemeinsames Arbeiten, ökologische Landwirtschaft, soziale Tätigkeiten oder eine Kombination daraus.

Welche Rahmenbedingungen stellt RASENNA an Projekte?

Soziale und ökologische Nachhaltigkeit; sowie wirtschaftliche Tragfähigkeit. Typische Schwerpunkte sind: Gemeinschaftliches Wohnen, gemeinsames Arbeiten, ökologische Landwirtschaft, soziale Tätigkeiten oder eine Kombination daraus.

1 2