Wie funktioniert ein Baurecht?

Als Baurecht wird in Österreich das Recht bezeichnet, auf einem fremden Grundstück ein Gebäude zu errichten. Es ist im Baurechtsgesetz 1912 (BauRG) geregelt. Die Laufzeit eines solchen Vertrages – zwischen den EigentümerInnen des Grundes und des Bauwerks – umfasst bis zu 100 Jahre. Verlängerungen sind möglich.

Die NutzerInnen (BaurechtswerberInnen/Bauberechtigte) zahlen der Grundstückseigentümerin ein laufendes Entgelt, den Bauzins. Das Baurecht wird im Grundbuch eingetragen und kann belastet werden (z.B. als Sicherheit für einen Baukredit).

Im Baurechtsvertrag können Vereinbarungen über die Nutzung und auch Regelungen von Konsequenzen bei Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen festgelegt werden.